• Black Facebook Icon
  • Black Instagram Icon

 © 2020 by Katharina Laslo| Atelier Laslo by Axel Laslo | Tel. 0176 / 476 109 30 | E-Mail: atelierlaslo@gmail.com 

Suche
  • Katharina & Axel

Ich glaub mich knutscht ein Elch!

Aktualisiert: 22. Mai 2019

Wahnsinnig tolle Tage in Schweden liegen hinter uns. So ereignisreiche Tage, sodass wir abends ins Bett fielen und keine kreative Energie mehr zum bloggen übrig war. Heute ist es aber endlich wieder soweit.


An unserem neunten Reisetag überquerten wir die Öresundbrücke und landeten in Höör. Wir konnten es uns nicht nehmen lassen und besuchten den Söderåsens Nationalpark "den Grand Canyon Schwedens". Eine tolle Wanderung mit wunderschönem Wetter. Wir hatten uns auf einen stolzen Eintrittpreis gefasst gemacht und waren umso erstaunter, dass der gesamte Park gratis zu besichtigen war. Selbst das Parken war um sonst.








_________________________________________________________________________


Kleiner Exkurs: Wir haben uns im Vorfeld der Reise ein paar Gedanken zu unserer Verpflegung gemacht. Wenn man beginnt über Skandinavien ein bisschen zu recherchieren wird einem schnell klar, dass so ein Abenteuer nicht gerade günstig wird. Oder doch? Wir sind von Natur aus Menschen, die versuchen einen guten Mittelweg zwischen qualitativen Essen und einem angemessenen Preis zu finden. So war uns also sehr schnell klar, dass wir uns hauptsächlich selbst verpflegen werden und den ein oder anderen Besuch in einem Restaurant als Highlight mitnehmen werden. Seit Beginn unserer Reise waren wir ca. jeden zweiten Tag in einem der Supermärkte und haben immer nur rationiert eingekauft. Auch hier will man ja nichts unnötig verkommen lassen und es am Ende wegschmeißen müssen.

Da wir aber auch gleichzeitig kulinarisch nicht zu kurz kommen wollen, gönnen wir uns natürlich auch alle Verführungen die das Land so hergibt, aber halt in Maßen. Bisher war dieser Fahrplan wirklich eine super Idee, wir kochen auf den Campingplätzen gemeinsam und schlemmen im Anschluss in unserem kleinen aber feinen mobilen Eigenheim. Es ist wirklich erstaunlich, wie man alt bekannte Dinge, die einem immer als selbstverständlich vorkamen nun ganz neu zu schätzen weiß. Individuelle Kochmöglichkeiten auf den Plätzen, Stellen zum Abwaschen. So ein Campingplatz hat wirklich viel zu bieten. Wir versuchen im Wohnwagen nicht ganz soviel zu kochen, um uns das Gas für Campingplätze aufzusparen, an denen wir im Wohnwagen kochen müssen. Neben unseren ganzen Aktivitäten ist auch der Teil unserer Verpflegung ein wirklich toller Punkt jeden einzelnen Tages geworden.

Und unser Fazit? Dänemark war etwas teurer, Schweden noch etwas mehr, aber Norwegen toppt alles. Hier heißt es schlau und überlegt einkaufen, um sich gesund, abwechslungsreich und toll ernähren zu können.


_________________________________________________________________________


Nach 2 Nächten ging es weiter nach Haverdal. Hier kehrten wir eigentlich nur für eine Nacht als Zwischenstop ein und waren dann umso mehr begeistert, dass nur 600m entfernt ein wundervoller Küstenabschnitt liegt. Besonders Charlie kam hier auf seine Kosten. Er sprang im Wasser herum und flitzte ohne Ende am Sandstrand hin und her. Und das Beste? Es war außer uns keine Menschensseele am Strand. Ein herrlicher Moment zu dritt mit wundervollen Erinnerungen.





Mit Sonne im Herzen ging es weiter bis nach Högsäter an den Ragnerudsjön Campingplatz. Hier blieben wir 4 Nächte. Ein toller Campingplatz mitten im Wald , direkt an einem See. Die erste Hunderunde zeigte uns schon, dass es hier super werden sollte. Wir sahen die ersten Elchspuren im Wald und staunten nicht schlecht, wie riesig doch diese Abdrücke waren.

Am folgenden Tag brachen wir ins 40 Minuten entfernte Ed auf. Dort wartete die Moose Ranch auf uns. Ein Ort, an dem man Elche hautnah beobachten kann. So dachten wir zumindest. Wir ahnten nicht, wie nah wir ihnen wirklich kommen sollten. Wir waren fasziniert, als wir sie sahen. Wunderschöne, beeindruckende Geschöpfe... die wir sogar füttern und streicheln sollten. Etwas überfordert trauten wir uns dann aber doch und genossen tolle Momente. Die Moose Ranch ist ein fantastischer Ort. Diese zahmen Elche sind der ganze Stolz und die Lebensaufgabe der Besitzer. Um ihre Tiere zu schützen und nicht zu überfordern öffnet die Ranch nur für 1 Stunde in der Woche für Besucher. Mit (liebe-)voller Hingabe wurden all unsere Fragen beantwortet und wir verließen die Ranch zufrieden, aber mit qualmendem Kopf.





Axel ist ein feiner Kerl, aber manches Mal muss man ihn zu seinem Glück zwingen. Und so kam es am vergangen Sonntag mal wieder zu einer dieser Gelegenheiten. Wir hatten die Öffnungszeiten des Kiosk am Campingplatz verdaddelt und konnten uns so mittags kein Kanu leihen, um nun den See zu erkunden. An sich ein toller Plan, nun sollten wir aber 3 Stunden warten. Was macht man in dieser Zeit? Axel schmiedete bereits fleißig Pläne zum wandern. Ich hingegen setzte mich durch und so fuhren wir zur nicht weit entfernten Eventorps Gård. Ein Biobauernhof mit Hofladen und Bauerncafé. Dort schlemmten wir selbstgemachte Muffins und Waffeln mit Himbeermarmelade der eigenen Ernte. Für mich ein kleines Highlight unserer Reise. Ich liebe solche abgelegenen Orte, die einen ganz besonderen Charme versprühen. Auf dem Hof leben viele Tiere und Charlie wollte natürlich allen Hallo sagen. Doch die Alpakas hatten es ihm besonders angetan und bekamen viele Knutschis von ihm.





Wieder zurück auf unserem Campingplatz wartete nun eines von Axels Highlights. Gut gestärkt ging es zu Charlie´s erster Kanutour. Zu Beginn etwas unsicher, meisterte er die Fahrt immer besser. Als wir auf einer kleinen Insel mitten im See ankamen, freute er sich seines Lebens und raste herum. Neben einem verlassenen kleinen Haus fanden wir viele Hinterlassenschaften von Elchen. Wie wir einen Tag zuvor gelernt hatten, schwimmen Elche bis zu 4 km weit und können sogar tauchen.

Auf dem Rückweg musste Axel natürlich am Sprungturm anhalten und von diesem mehrmals herunter springen. Das Wasser war erfrischende 12 Grad kalt, aber wie man Axel kennt, freute dieser sich über die Herausforderung.





Gestern war einer der Tage, an dem man wieder an Rechte und Pflichten erinnert wird. Die Entwurmung von Charlie für die Einreise nach Norwegen stand an. Und so machten wir uns auf den Weg zu einem Tierarzt. Charlie hat alles super mitgemacht, wie immer und so ließen wir den gestrigen Tag noch mit unseren netten Campingnachbarn ausklingen.


Und heute war es dann soweit - Norwegen wir kommen. Wir sind gut angekommen und sind gespannt was die nächsten Tage so bringen werden.





Viele Grüße aus Halden

Axel, Charlie & Katharina

139 Ansichten1 Kommentar